So erstellst du starke Video Creatives mit der Hook- und Before-After-Bridge-Struktur

In der heutigen digitalen Welt ist die Erstellung von Videoanzeigen für Social Media eine Kunstform. Es geht nicht nur darum, ein Video zu erstellen und es zu posten. Es geht darum, eine Geschichte zu erzählen, die Aufmerksamkeit zu erregen und die Zuschauer dazu zu bringen, eine Aktion auszuführen. Hier sind einige Schritte, die dir helfen, die perfekte Videoanzeige für Social Media zu erstellen, indem du die Hook- und Before-After-Bridge-Struktur verwendest.

1. Der Hook

Der Hook ist der erste Teil deines Videos. Er sollte innerhalb der ersten 5-10 Sekunden stattfinden und das Ziel ist es, die Aufmerksamkeit des Zuschauers zu erregen. Ein guter Hook kann eine Frage, eine überraschende Aussage oder eine Vorschau auf das, was kommen wird, sein.

Beispiel: Wenn du ein Fitness-Produkt bewirbst, könnte dein Hook sein: „Möchtest du wissen, wie du in nur 30 Tagen einen straffen Bauch bekommst?“

2. Before-After-Bridge

Die Before-After-Bridge ist eine erzählerische Technik, die in vielen erfolgreichen Videoanzeigen verwendet wird. Sie besteht aus drei Teilen:

Before:

Hier stellst du das Problem dar, das dein Produkt oder deine Dienstleistung lösen kann. Du solltest versuchen, die Schmerzpunkte deiner Zielgruppe zu betonen, damit sie sich mit der Situation identifizieren können.

Beispiel: „Hast du es satt, stundenlang im Fitnessstudio zu verbringen, ohne sichtbare Ergebnisse zu sehen?“

After:

Jetzt malst du ein Bild davon, wie das Leben deiner Zuschauer nach der Nutzung deines Produkts oder deiner Dienstleistung aussehen könnte. Dies sollte ein attraktives und erreichbares Ziel darstellen.

Beispiel: „Stell dir vor, du könntest deinen Traumkörper erreichen, ohne dein Leben im Fitnessstudio zu verbringen.“

Bridge:

Die Brücke ist der Übergang zwischen dem Vorher und dem Nachher. Hier stellst du deine Lösung vor und erklärst, wie sie das Problem lösen kann.

Beispiel: „Mit unserem 30-Tage-Fitnessprogramm kannst du effizient trainieren und sichtbare Ergebnisse in nur einem Monat sehen.“

3. Call to Action

Zum Schluss solltest du immer einen klaren und direkten Aufruf zur Aktion (Call to Action, CTA) haben. Dies sollte den Zuschauern sagen, was sie als nächstes tun sollen, ob es sich dabei um den Kauf deines Produkts, die Anmeldung für einen Newsletter oder das Teilen des Videos handelt.

Beispiel: „Melde dich jetzt für unser 30-Tage-Fitnessprogramm an und beginne deine Transformation!“

Seeberger Marketing Logo dark
Deine Performance Marketing ( Google Ads & Facebook Ads), Social Recruiting und Webdesign Agentur aus Weißenburg.
Copyright © 2024 Carsten Seeberger